Das in den Chillis und im Cayennepfeffer und in verschiedenen Paprikaschoten enthaltene Capsaicin hilft dir dabei gesund und leicht abzunehmen. Ausserdem hat es hervorragende Auswirkungen auf deinen Körper und deine Gesundheit. Als Nahrungsergänzung ist es ideal für eine gesunde Ernährung und zur Bekämpfung diverser Krankheiten. Leichter abnehmen mit Chillis und Cayennepfeffer, Ja es geht wirklich. Fettverbrennung beginnt nämlich beim Essen. Mit ganz einfachen Tricks werden Deine Gerichte zum Super Schlankfood. Denn In der Chilischote steckt ein ganz besonderer Inhaltsstoff – das sogenannte Capsaicin. Dieser Stoff sorgt dafür, dass die Chili scharf schmeckt. Es ist ein aus Pflanzen gewonnenes Alkaloid, das beim Menschen durch Wirkungen auf spezifische Rezeptoren einen Hitze- beziehungsweise Schärfereiz auf der Zunge auslöst. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Capsaicin die Thermogenese, die Wärmeproduktion im Körper, um bis zu 25 Prozent erhöhen kann. Mit den Scharfmachern heizen wir den Fettstoffwechsel an und ein Großteil der über die Nahrung aufgenommenen Energie verpufft ganz einfach als Wärmeenergie. Somit läuft die nahrungsinduzierte Thermogenese auf Hochtouren. Unser Körper reagiert auf den Temperaturanstieg mit Schwitzen. Der Schweiß auf der Haut verdunstet, und der Körper kann wieder abkühlen. Der Vorgang verbraucht reichlich Energie und macht Chili zum Meister der Fettverbrennung. Capsaicin regt zudem auch die Speichel- und Magensaftbildung an und sorgt für eine bessere Durchblutung der Schleimhäute. So wird die Verdauung gefördert. Für unsere Verdauungsorgane hat Capsaicin zudem noch eine Schutzfunktion. Es beugt Entzündungen der Magenschleimhaut und des Dünndarms vor und wirkt antibakeriell. Paprikaschoten gibt es in vielen Variationen. Gemüsepaprika sind süss und überhaupt nicht scharf. Man isst sie in grösseren Mengen und geniesst ihren hohen Vitamin-C-Gehalt. Da sie reichlich Carotin-Oide wie Lycopin, Lutein und Zea-Xan-Thin enthalten, freuen sich deine Augen, aber auchDein Herz über jede Paprika-Mahlzeit. Je höher der Capsaicin-Anteil als der Schärfeanteil in der Chilischote ist, umso schärfer ist sie und umso grösser ist folglich auch ihr antioxidatives Potential Diese sekundären Pflanzenstoffe beteiligen sich ausserdem – nicht zuletzt aufgrund ihres stark antioxidativen Potentials – äusserst effektiv am Kampf gegen Prostatakrebs gegen Brustkrebs sowie allgemein gegen oxidativen Stress an allen Ecken und Enden des Organismus. Chilis hingegen sind kleine scharfe Paprika. Getrocknet und pulverisiert nennt man sie oft auch Cayenne Pfeffer, obwohl sie mit Pfeffer (einer Kletterpflanze aus der Familie der Pfeffergewächse) nichts zu tun haben, sondern genau wie süsse Paprika zur Familie der Nachtschattengewächse gehören. Allerdings nutzt man Cayenne eher als Gewürz in wohldosierten Mengen – weil er so scharf ist. Die Schärfe stammt vom Capsaicin, einem sekundären Pflanzenstoff mit faszinierenden Wirkungen. Und diese tollen Eigenschaften haben Chillis bzw. Cayennepfeffer, das aus der Chillischote gemahlene Pulver:
1. Das Capsaicin reguliert deinen Blutzucker
2. Das Capsaicin schützt deine Leber
3. Capsaicin senkt Cholesterin-Spiegel
4. Capsaicin schützt dein Herz
5. Capsaicin schützt deinenn Magen
6. Capsaicin hilft sogar bei Magengeschwüren
7. hilft auch gegen Krebs